7. KAMMERKONZERT

TERMIN 20.03.2016, 19.30 Uhr, Foyer


 „3 ... 3 ... 7 ... 9 ... 10“

Erwin Schulhoff (1894 – 1942): CONCERTINO FÜR FLÖTE, VIOLA UND KONTRABASS
Antonín Dvořák (1841 – 1904): TERZETT, OP. 74 FÜR ZWEI VIOLINEN UND VIOLA
Leoš Janáček (1854 – 1928): CONCERTINO FÜR KLAVIER, KLARINETTE, FAGOTT, HORN, ZWEI VIOLINEN UND VIOLA
Bohuslav Martinů (1890 – 1959): NONETT FÜR FLÖTE, OBOE, KLARINETTE, FAGOTT, HORN, VIOLINE, VIOLA, VIOLONCELLO UND KONTRABASS


3...3...7...9...10! – Nein, wir haben uns nicht verrechnet, nur alle Musiker durchgezählt, die bei Werken von Dvořák, Schulhoff, Janáček und Martinů mitwirken. Böhmen und Mähren ist die Heimat aller vier Komponisten. In ihren Werken klingen Erinnerungen an glückliche Kindertage an. Ihre Inspiration waren die heimische Natur, die Volkslieder und Tänze. Die im Exil geschriebenen Stücke sind von Sehnsucht erfüllt...


MIT Karin Schweigart-Hilario (Flöte), Jochen Anger (Klarinette), Guido Bauer (Fagott), Anja Tamaru-Solle (Oboe), Achim Schmid-Egger (Horn), Alfredo Miglionico (Klavier), Yuki Kojima, Lieske Deij (Violine), Maria Braun (Viola), Dagmar Kochendörfer (Violoncello), Jost Butzko, Kyoshi Takeda (Kontrabass)