VIVA LA MAMMA
LE CONVENIENZE ED INCONVENIENZE TEATRALI

WORKSHOP 23.01.2016, 17 Uhr und 30.01.2016, 9.45 Uhr (Achtung: geänderte Uhrzeit!), Treffpunkt Pforte
MATINEE 31.01.2016, 11 Uhr, Foyer
PREMIERE 04.02.2016, 20 Uhr, Großes Haus

Dramma giocoso in zwei Akten von Domenico Gilardoni (1800 – nach 1826)
Musik von Gaetano Donizetti (1797 – 1848)
in deutscher und italienischer Sprache


kulturpunkt audio banner 195x195pxWer könnte die Oper besser persiflieren, als jemand, der für sie gelebt und an ihr wahnsinnig geworden ist? Gaetano Donizetti! Er montiert eine Satire auf den Opernbetrieb, die wahrlich zeitlos ist: Eine Primadonna, die den Hals nicht voll kriegen kann, ein mental radebrechender Tenor, eine „seconda donna“, die mit mäßigem Erfolg ihre Stimmbänder zu entknoten versucht, ein suizidgefährdeter Regisseur, ein korrupter Librettist, ein notgeiler Bariton und über all dem wahrlich schon ausreichenden Chaos thront die Mutter aller Sängerinnen: Mamma Agata, als Zeichen ihrer Allgewalt im Bass singend.

Die Farce aus Donizettis Feder weiß, wovon sie handelt: Die Oper ist die Fortsetzung des NACKTEN WAHNSINNS der Schauspielerei als „höherer Blödsinn“ mit Musik. Im deutschen Sprachraum bekannt unter dem Titel VIVA LA MAMMA, hießen die später zu einer komischen Oper zusammengefassten Einakter aus den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts eigentlich trocken aber treffend SITTEN UND UNSITTEN AM THEATER. Travestie, Klamauk, Sentiment und Satire sind leider viel zu selten im Musiktheater genutzte Ressourcen – hier aber werden sie voll ausgeschöpft.


MUSIKALISCHE LEITUNG Michael Weiger
INSZENIERUNG Andreas von Studnitz
BÜHNE Britta Lammers
KOSTÜME Gabriele Frauendorf

MIT Edith Lorans (Corilla Sartinecchi, Primadonna), Tomasz Kałuzny (Stefano, ihr Ehemann), Maria Rosendorfsky (Luigia Boschi, zweite Sängerin), Dominik Nekel (Agata, ihre Mutter), Helen Willis (Dorotea Caccini, Mezzosopranistin), Hans-Günther Dotzauer (Guglielmo Antolstoinolonoff, erster Tenor), Michael Burow-Geier (Vincenzo Biscroma, Komponist), J. Emanuel Pichler (Orazio Prospero, Regisseur), Joachim Pieczyk (Der Impressario), Angela Weißhardt / Karina Sieling (Regieassistentin [Statisterie]); Statisterie des Theaters Ulm; Herren des Opern- und Extrachors des Theaters Ulm; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm




Sitzplan und Preise                                            Termine und Karten


 

Weitere Informationen